Kameradschaftsbund Wörgl

Neues Ehrenmitglied beim Kameradschaftsbund 

Peter Kruckenhauser wurde bei der heurigen Jahreshauptversammlung zum Ehrenmitglied des Kameradschaftsbundes  Wörgl ernannt. Er war über viele Jahre erster Obmannstellvertreter  im Verein und hat sich in dieser langen Zeit in vielfacher Weise verdient gemacht. Anlässlich der Übergabe der Urkunde gratulierten ihm namens des Landes  und der Stadt Wörgl Landtagsabgeordneter Bgm. Alois Margreiter und Bürgermeisterin Hedi Wechner. Die  Einsatzfreude der  Marketenderinnen  wurde ebenfalls  mit Auszeichnungen belohnt. Die große Ehrenbrosche in Altsilber mit Silberemblem erhielt Silvia Horndacher, die große Ehrenbrosche in Gold mit Goldemblem wurde Anni Freismuth zuteil. Weitere Auszeichnungen der Landsleitung des TKB waren:  Kleine Ehrenbrosche in Altsilber mit Goldemblem für Wörgls Ehrenzeichenträgerin Annemarie Duregger. Verdienstmedaille in Bronze für Markus Schlögl, Andreas Schlögl, Herbert Tipotsch. Verdienstmedaille in Silber für Andi Madersbacher, NR Carmen Schimanek, Walter Hohenauer, Harald Hotter. Die silberne Medaille für langjährige Mitgliedschaft erhielt Josef Schroll. 

Bild: Die beiden Marketenderinnen  Silvia Horndacher, links, und Anni Freismuth nahmen Ehrenmitglied Peter Kruckenhauser in ihre Mitte. Foto: Martin/TKB

Ehrenzeichen des Landes für Hermann Hotter

Hermann Hotters unermüdlicher Einsatz für Frieden und Freiheit ebenso wie für und Heimat- und Vaterlandsliebe wurde im Februar 2018  mit dem Ehrenzeichen des Landes Tirol gewürdigt. Im Bild  Hermann Hotter mit Landeshauptmann Günther Platter und Landeshauptmann Arno Kompatscher, Südtirol.  Foto: Land Tirol

Die Laudatio auf Hermann Hotter lautete: 

1994 wurde Hermann Hotter Obmann der Kameradschaft Wörgl, bereits drei Jahre später war er Obmann der 17 Kameradschaften im Bezirk Kufstein. Im Jahr 2000 erfolgte seine Wahl zum Vizepräsidenten des Tiroler Kameradschaftsbundes. 2002 stellte sich Hermann Hotter als geschäftsführender Präsident zur Verfügung. 2004 wurde er zum Präsidenten des Tiroler Kameradschaftsbundes mit rund 12.000 Mitgliedern gewählt, den er bis 2016 anführte. Seither führt Hermann Hotter den Titel eines Ehrenpräsidenten des Tiroler Kameradschaftsbundes.

Das Land Tirol würdigte sein Engagement durch die Verleihung des Verdienstkreuzes im Jahr 2004. 2005 erhielt der Unterländer als ehemaliger Gemeinderat das Ehrenzeichen der Stadt Wörgl für seine kommunalpolitischen Verdienste. Sein Einsatz für den Tiroler Kameradschaftsbund wurde 2008 mit der Verleihung des Ehrenringes ausgezeichnet. Weiters ist Hermann Hotter Ehrenobmann der Internationalen Käsiade in Hopfgarten, die er als eine Art olympischer Wettbewerb gegründet hat. Ihm wurde dafür die Auszeichnung des österreichischen Ehren-Käse-Kaisers verliehen – als einem, der sein gesamtes Leben der Käsemeisterei und der Käsekultur im Land gewidmet hat.

Als Präsident des Tiroler Kameradschaftsbundes konnte er die dringend notwendige Restaurierung der Landesstandarte mit Unterstützung von Fahnenpatin Luise van Staa verwirklichen. Hermann Hotter setzte sich insbesondere für die grenzüberschreitende Pflege der Kameradschaft und Freundschaft mit den Nachbarländern Vorarlberg, Salzburg und Kärnten, auch Bayern ein. Er ist als einziger Österreicher Ehrenmitglied der Bayerischen Kameradschaftsvereinigungen mit über 80.000 Mitgliedern.

Hermann Hotter gilt als "echter Tiroler, dessen Wort Bedeutung hat".

Seine Amtsführung als Präsident des Tiroler Kameradschaftsbundes zeichnete sich durch Umsicht, Hartnäckigkeit und Verlässlichkeit, aber auch Gefühl und Gespür aus. Er erinnerte immer wieder daran, dass der Österreichische Kameradschaftsbund mit über 200.000 Mitgliedern die größte Friedensbewegung Österreichs sei. Als Mitglied des Traditionsforums Tirol war das Gedenken im Jahr 2015 an den „Krieg vor der Haustür“ vor 100 Jahren für ihn ein Mahnmal gegen das Vergessen und unterstrich einmal mehr die Devise „Nie wieder Krieg“. Anlässlich des Jubiläums „70 Jahre Frieden 1945 – 2015“ pflanzten die Ortsvereine „Friedensbäume“ in ganz Tirol.

Als Landesgeschäftsführer des für die Kriegsgräberfürsorge verantwortlichen Schwarzen Kreuzes wurde Hermann Hotter Initiator des Kapellenbaues am Kosakenfriedhof in der Peggetz in Lienz. Das Schwarze Kreuz kümmert sich insbesondere um die fern der Heimat Gefallenen aus Tirol. Man hat es sich zur Aufgabe gemacht, vergessene k.u.k. Soldatenfriedhöfe zu suchen und aus der Vergangenheit zu holen. 

 

 Am 15. September 1929 konnte die "Kriegervereinigung Wörgl"  ihre Vereinsfahne weihen. Maria Gollner geb. Gruber, Seniorchefin der  Firma Johann Gollner in Wörgl, war Fahnenpatin. Unser Bild zeigt Maria Gollner anlässlich ihres 90. Geburtstages, zu dem die Kameradschaft Wörgl mit Obmann Hans Hausberger herzlich gratulierte. Maria Gollner starb am 17. März 1994 im Alter von 92 Jahren. Die Kameradschaft gab ihrem Ehrenmitglied am 21. März das letzte Geleit.

Seit 1924 Kameradschaft Wörgl

Heimkehrer des Ersten Weltkrieges gründeten am 16. August 1924 im Gasthof Neue Post in Wörgl die "Kriegervereinigung Wörgl". Nicht um die Kriegsgeschehnisse zu verherrlichen, sondern um künftige Genrationen auf die Schrecken des Krieges hinzuweisen und die Kameradschaft, die sie auf dem Felde erlebten, weiterzupflegen. 

Von den bei der Gründung anwesenden Männern haben folgende Kameraden den ersten Ausschuss verkörpert: Hans Federer als Obmann, Josef Mey als Schriftführer, Hans Hutterer als Kassier, Anton Graus als Kommandant sowie Ernst Ascher und Anton Paxmeier. Zeremonienmeister der Sterbekassa war Rudolf Greiderer. Die Genannten haben sich in den Folgejahren im besonderen für die Werbung und den inneren Aufbau der Vereinigung bemüht, sodass in verhältnismäßig kurzer Zeit eine stattliche Anzahl von Kameraden zu öffentlichen Anlässen eingeladen wurden.

Das erste öffentliche Auftreten hatte die Kriegervereinigung am Sonntag, den 31. August 1924. Es war die Teilnahme an einem Gottesdienst für die gefallenen und verstorbenen Kameraden in der Gemeinde. 

1925 ist vom Verein die Initiative zur Schaffung eines Kriegerdenkmals für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges ausgegangen. Drei Jahre arbeitete ein Denkmalausschuss unter Führung von Ernst Ascher mit Unterstützung des Tiroler Denkmalamtes an den Vorbereitungen.

1926 übernahm Anton Graus die Obmannstelle der Kriegervereinigung. Er behielt diese Funktion 45 Jahre hindurch.

Die Kriegerdenkmalweihe am 13. Mai 1928 dürfte die größte Festlichkeit zwischen den beiden Weltkriegen 1914-1918 und 1939-1945 in Wörgl gewesen sein.  Rund 100 Vereine haben  daran teilgenommen.

Am 15. September 1929 hielt die Kriegervereinigung die Fahnenweihe ab. Frau Maria Gollner, Gattin des Wörgler Kaufmannes Hans Gollner, war Patin des wertvollen Stücks, das Gründungs- und Ehrenmitglied blieb zeitlebens eine große Gönnerin des Vereins.

Die Wiedergründung der Wörgler Heimkehrervereinigung erfolgte am 21. Jänner 1951. 55 von 300 eingeladenen Kriegsteilnehmern waren zugegen, um sich in den Verein, der sich nun den Namen "Kriegerkameradschaft Wörgl" gab,  einschreiben zu lassen.   Anton Graus war wieder Obmann. Anton Wastl junior sein Stellvertreter. Schriftführer wurde Hans Kirschl (Helfer Kamerad Kaligofsky),  Kassier Dr. Georg Stawa (Helfer Sixtus Brunner), zu Beisitzern wurden drei alte und drei junge Kameraden gewählt: Hans Hutterer,Walter Linser, Jakob Riedmann sowie Michael Unterguggenberger, Dr. Collleselli und Hans Hausberger.

40 Jahre nach der Vereinsgründung 1924, bei einem Festabend am 16. August 1964 konnte die Vereinigung unter dem verdienten Ehrenobmann Anton Graus feststellen, dass sie jederzeit ihren Pflichten und Zielen treu geblieben ist.

Das 50. Jubiläumsfest wurde am 12., 13. und 14. Juli 1974 in Verbindung mit dem 10. Bezirksfest des Tiroler Kameradschaftsbundes, Bezirksleitung Kufstein, abgehalten. Damals war bereits Hans Hausberger   Obmann. Als Gründungsmitglieder konnten bei diesem Fest Ehrenobmann Anton Graus,  Hans Gollner, Stanis Graus, Hans Hutterer, Martin Mey, Franz Felderer, Hans Kirschl, Georg Fischer und Fahnenpatin Maria Gollner ausgezeichnet werden. Das Fest wurde ein großer Erfolg. 

1994 übernahm  Hermann Hotter die Obmannstelle bei den Wörgler Kameraden. Hotter ist der vierte Obmann des Vereins, nach Schulleiter Hans Federer, Herausgeber der Wörgler Heimatschriftchen; Schachtnerbauer Ökonomierat Anton Graus, Gemeinderat und Vizebürgermeister, sowie Hans Hausberger, Pfarrmesner in Wörgl und langjähriger  Organisationsleiter der Gelöbniswallfahrt Mariastein.  Hermann Hotter ist Alt-Gemeinderat, Ehrenzeichenträger der Stadt Wörgl und des Landes Tirol, Bezirksobmann und Ehrenpräsident des Tiroler Kameradschaftsbundes (den er 14 Jahre lang  geführt hat) und Landesgeschäftsführer des Schwarzen Kreuzes Tirol.   

Nachfolgerin von Maria Gollner als Fahnenpatin der Kameradschaft Wörgl wurde die Ehrenbürgerin der Stadt Wörgl, Maria Steiner. Die vielbeachtete Fahnenweihe erfolgte 2003 mit einem großen grenzüberschreitenden Bezirksfest. 

Die Organisation der 21. Landeswallfahrt mit Segnung der restaurierten Landesstandarte des TKB stand im Mittelpunkt des Wörgler Kameradschaftsjahres 2005. Als Fahnenpatin fungierte die Gattin des Landeshauptmannes von Tirol, Luise van Staa.

2007 wurde das restaurierte Kriegerdenkmal am verschönten Kirchplatz  von  Pfarrer Theo Mairhofer eingeweiht. 

2008 und 2012 wurden zwei Landesdelegiertentage in Wörgl mit jeweiliger Wiederwahl des Wörgler Obmannes und Bezirksobmannes Hermann Hotter als TKB-Präsident durchgeführt. 

2009 war die erste Bundeswallfahrt des Österreichischen Kameradschaftsbundes in Wörgl, an der sich 174 Fahnenabordnungen aus Österreich und Bayern beteiligten. 

2014  feierte der Kameradschaftsbund Wörgl seinen 90jährigen Bestand. Damit einher gingen die Jubiläen "50 Jahre Bezirksfest" und "30 Jahre Landeswallfahrt". Es waren Feierlichkeiten der Superlative, die für immer einen Platz in der Vereinschronik gefunden haben.

Die Kameradschaft Wörgl mit  460 Mitgliedern  ist die mitgliederstärkste Vereinigung des Tiroler Kameradschaftsbundes im Bezirk Kufstein, der Bezirk wiederum der mitgliederstärkste im TKB, dem rund 12.000 Mitglieder in  76 Ortsvereinen angehören. Sechs Traditionsverbände sind dem Tiroler Kameradschaftsbund angeschlossen. 

Der Kameradschaftsbund ist nicht mehr primär eine Schicksalsgemeinschaft der Kriegsgenerationen, sondern eine patriotisch gesinnte Wertegemeinschaft. Der TKB arbeitet eng mit dem Schwarzen Kreuz  auf dem Gebiet der Kriegsgräberfürsorge zusammen. Aufgaben sind überlieferte Traditionen zu wahren, die Kameradschaft untereinenander zu pflegen, gemeinsame Anstrengungen zu unternehmen, um dem Frieden zu dienen, das heimische Brauchtum rund um den kirchlichen und weltlichen Terminkalender zu erhalten. 

Derzeitiger Ausschuss

Obmann: Hermann Hotter, 1. Stellvertreter: Josef Werlberger, 2. Stellvertreter: Nationalrätin Carmen Schimanek, Kommandant: Franz Birkfellner, Kdt.Stv.:  Gerold Loinger, Fähnriche: Josef Werlberger, Michael Strasser, Hermann Werlberger, Fahnenbegleiter: Hans Wechselberger, Hermann Prevedel, Peter Scherer,  Josef Boros,  Schriftführer und Chronist: Josef Boros, Stellvertreter: Sebastian Matt, Kassier: Hermann Duregger, 1. Stv.: Fred Schroll, 2. Stv.: Daniela Leitner,  Internetreferent: Horst Moser,  Jugendvertrauensmann: Markus Schlögl, Organisation:  Andrea Ager,  Stv.: Hans Hechenberger, Kanonier: Jakob Unterberger, Stv.: Andreas Schlögl, Zeugwart: Ewald Spechtenhauser, Stv.: Herbert Tipotsch, Marketenderinnen: Anni Freismuth und Silvia Horndacher, Kassaprüfer: Komm.Rat Peter Greiderer, Franz Kröll und Walter Hohenauer, Küche: Peter Hörhager, Hubert Strasser und Maria Dornauer. 

Nachfolgerin von Fahnenmutter Maria Gollner beim Kameradschaftsbund Wörgl  wurde Wörgls Ehrenbürgerin und langjährige Vizebürgermeisterin Maria Steiner. Das Fest der Fahnenweihe wurde  am 28. und 29. Juni 2003 begangen und zwar beim 39. Bezirksfest, das als  1. grenzüberschreitendes Bezirksfest begangen wurde, weiters mit einem Konzert der Militärmusik Tirol im Gradlanger und mit der Aufführung des Großen österreichischen Zapfenstreichs.  Die Messe im Fußballstadion zelebrierte Pfarrer Erich Jell, Landeshauptmann Herwig van Staa wurde zum Ehrenmitglied des Tiroler Kameradschaftsbundes ernannt . Fotos: Martin/TKB

Die Kameradschaft Wörgl im Jubiläumsjahr 2014. Foto: Maier

Bezirksobmann Hermann Hotter ist seit 1994 Obmann des Kameradschaftsbundes Wörgl. Und er ist stolz darauf.

Hotter: "Als ich im Jahre 1994 die Kameradschaft Wörgl übernahm, wusste ich um den hohen Stellenwert unseres Traditionsvereins in der Bevölkerung. Als angesehene Institution ist es uns eine Freude, unsere Heimatstadt Wörgl bei Veranstaltungen im In- und Ausland  repräsentieren zu dürfen.Die Heimkehrer-Kameradschaften waren seit jeher Sozialvereine. Ihr Hauptzweck bestand in der Unterstützung der Kriegsgeschädigten sowie deren Angehörigen bzw. Hinterbliebenen. Wir haben die Werte von damals in die heutige Zeit getragen, besuchen unsere kranken und alleinstehenden Mitglieder, unsere Altersjubilare, helfen unseren Kameradinnen und Kameraden in Notsituationen, nehmen an Wallfahrten teil und versuchen durch unseren Dienst am Frieden vor allem, nachkommenden Generationen die Schrecken  des Krieges vor Augen zu führen. Wenn Du noch kein Mitglied der Kameradschaft Wörgl bist, ich lade Dich herzlich ein, als Kameradin oder Kamerad unserem Verein beizutreten." Foto: Martin/TKB

Militärisches Schießen

Die Kameradschaft Wörgl entsandte am 23. Juni 2018 zwei Mannschaften zum Traditionsschießen des Tiroler Kameradschaftsbundes am Bundesheerschießstand in Vomp.  Wörgl I mit Markus Schlögl, Gerold Loinger und Andreas Schlögl konnte sich mit einer Gesamtringzahl von  253,9 im vorderen Drittel der Mannschaften platzieren und erreichte Rang 14. Platz 27  belegte Wörgl II mit Hansjörg Mair, Hans Schiller und Herbert Kellermann (224,8). Geschossen wurde  mit dem StG 77 aus 200 Metern Entfernung, liegend aufgelegt. Zudem schaffte Markus Schlögl  auf der Ehrenscheibe Rang 17 unter rund 120 Teilnehmern. Die Ehrenscheibe war heuer dem Obmann der Tirol Milch in Wörgl, Stefan Lindner,  gewidmet, der sich  in vielen Jahren als großer Gönner des Tiroler Kameradschaftsbundes erwiesen hat. 

 Im Bild v. links Jugendvertrauensmann Markus Schlögl, Kommandant-Stellvertreter Bezirksschriftführer Gerold Loinger und Kanonier-Stellvertreter Andreas Schlögl von der Kameradschaft Wörgl bei der wohlverdienten Jause nach dem Traditionsschießen in Vomp.  Foto: Martin/TKB

Die Ehrenscheibe für Stefan Lindner überreichten  der Militärkommandant von Tirol, Generalmajor Herbert Bauer und der Ehrenpräsident des TKB, Hermann Hotter. Foto: Martin/TKB

36. Wörgler Stadtfest

Einen gesunden Durst und guten Appetit wünschte die Kameradschaft Wörgl ihren Gästen beim diesjährigen Wörgler Stadtfest. Der Standort war wieder festlich dekoriert. Die weißen und roten Rosen vom vergangenen Jahr wurden heuer von Sonnenblumen abgelöst, die gelbe Blumenpracht an den Zeltsäulen und schön gedeckten Tischen war eine Augenweide. Insgesamt haben sich wieder rund 50 Vereine am Wörgler Traditionsfest beteiligt.   15.000 Besucher wurden erwartet.  Im Bild Obmann  Hermann Hotter und Schriftführer Josef Boros  mit Marketenderin Silvia Horndacher vor dem Ansturm am Samstag, den 7. Juli, 14 Uhr.

Die Jungbauernschaft/Landjugend Wörgl feierte am Sonntag, den 26. August, das 70jährige Bestandsjubiläum. Stadtpfarrer Dekan Theo Mairhofer, Bürgermeisterin Hedi Wechner und der Präsident der Landwirtschaftskammer Tirol, Josef Hechenberger gratulierten  sehr herzlich  und bedankten sich für alle Aktivitäten, die vom Verein das ganze Jahr über gesetzt werden. Die Schwerpunkte  sind: Gesellschaft und Familie, Umwelt und Lebensraum, Bildung und Beruf, Landwirtschaft und Öffentlichkeitsarbeit, Religion und Kultur, Soziales und Gemeinschaftspflege.  Auch die Kameradschaft Wörgl   stellte sich als Gratulant ein und befand sich damit als Traditionsverein im Kreise von 14 Fahnenabordnungen, die den Jungbauern/Landjugend mit Josef Werlberger und Julia Feiersinger an der Spitze gratulierten. Das 70-Jahr-Jubiläum mit Festgottesdienst, Fahnenschwingen, Aufmarsch der Vereine und zweitägigem Zeltfest mit viel Musik und Gesang werden in lebhafter Erinnerung bleiben. Im Bild die Wörgler Kameraden mit ihrer Fahnenbandspenderin Kathi Astl, die selbst lange Jahre  als Funktionärin und Ortsleiterin der Jungbauern tätig war. Foto: TKB/Martin

100 Jahre Gelöbniswallfahrt Mariastein

Für den Kameradschaftsbund Wörgl war es wieder selbstverständlich, zur Soldaten- und Gelöbniswallfahrt nach Mariastein auszurücken, zumal diese Veranstaltung  am  ersten September-Sonntag 2018 zum 100. Mal stattfand. Rund 600 Wallfahrerinnen und Wallfahrer, darunter 70 Vereinsabordnungen, nahmen daran teil, es war eine Kundgebung von Glaube und Tradition. Unsere Bilder zeigen Alterzbischof Alois Kothgasser beim Wallfahrts-Auftakt  mit der Tiroler Landtagsabgeordneten Barbara  Schwaighofer,  neben ihr (v. li.) stehen Otto Weigl, Ehrenmitglied aus Bayern, Franz Birkfellner, Kurator des Schwarzen Kreuzes Tirol,  Hans Peter  Koidl,  Vizepräsident des Tiroler Kameradschaftsbundes, Josef Lettenbichler, Nationalratsabgeordneter, Oberst  Anton Frisch (er kam in Vertretung des Militärkommandanten von Tirol), Walter Osl, Bürgermeister von Angerberg, Alt-Landesrat Landtagsvizepräsident a. D. Hannes Bodner, Bezirksoberschützenmeister.  Das zweite Bild zeigt die in Wörgl beheimatete Bezirksfahne, mit Bezirksfähnrich Karl Binder und den Fahanenbegleitern Josef Boros und  Hermann Werlberger anlässlich der Defilierung. Fotos: TKB/Martin

Feierliche Angelobung in Wörgl

Die Militärmusik Tirol unter der Leitung von Oberst Apfolterer begeisterte die  vielen Zuschauer mit einem Platzkonzert beim City Center in der Bahnhofstrasse.

Das Treuegelöbnis anlässlich der Angelobung in Wörgl (im Hintergrund die Traditionsvereine).

Das Wörgler Fußballstadion in ungewöhnlicher Funktion, bereitgestellt für die Angelobung von 170 Rekruten. 65 Soldaten dieses Einrückungstermines streben laut Militärkommando eine Offiziers- und Unteroffizierslaufbahn beim Österreichischen Bundesheer an.

Bürgermeisterin Hedi Wechner und Gemeinderat Andi Schmidt anlässlich des Platzkonzertes in der Bahnhofstrasse.

Auch Nationalrätin Carmen Schimanek und ihr Gemeinderatskollege Vizebürgermeister Mario Wiechenthaler konnten zur feierlichen Angelobung  begrüßt werden.

Die Wörgler Kameraden  am 5. Oktober beim Einmarsch ins Fußballstadion.

 

 

Am Freitag, den 5. Oktober 2018 wurde in Wörgl die Angelobung von 170 Rekruten des Militärkommandos Tirol und der 6. Gebirgsbrigade vorgenommen.  

Zahlreiche Angehörige und Ehrengäste wie Landeshauptmann-Stellvertreter Josef Geisler, Nationalrätin Carmen Schimanek und Nationalrat Christian Kovacevic sowie Bürgermeisterin Hedi Wechner nahmen mit Militärkommandant Generalmajor Herbert Bauer am Festakt teil.

Höhepunkt war das  Treuegelöbnis  der Rekruten auf die Republik Österreich und ihr Volk: "Ich gelobe, mein Vaterland, die Republik Österreich, und sein Volk zu schützen und mit der Waffe zu verteidigen. Ich gelobe, den Gesetzen und gesetzmäßigen Behörden Treue und Gehorsam zu leisten, alle Befehle meiner Vorgesetzten pünktlich und genau zu befolgen und mit allen meinen Kräften der Republik Österreich und dem österreichischen Volk zu dienen."  

Den feierlichen Rahmen  dieses Nachmittags bei strahlend schönem Herbstwetter  bildeten die Militärmusik Tirol, die Ehrenkompanie des Stabsbataillons 6, die Schützenkompanie und die Stadtmusikkapelle Wörgl sowie die Traditionsvereine, darunter  der Kameradschaftsbund Wörgl.  Die Militärmusik unter der Leitung von  Oberst Hannes Apfolterer gefiel zum Auftakt der Feierlichkeit mit einem   Platzkonzert in der Bahnhofstrasse. 

Die Angelobung selbst erfolgte  wegen des großen Besucheransturms im Fußballstadion. Einmal mehr kam an diesem Tag  die starke Verbundenheit der Bevölkerung zum Bundesheer zum Ausdruck.  

In den Ansprachen von Bürgermeisterin Hedi Wechner, Militärkommandant Generalmajor Herbert Bauer und LH-Stv. Josef Geisler wurde den Soldatinnen und Soldaten große  Wertschätzung entgegengebracht. Es war von einem wertvollen Beitrag zur Sicherung der Allgemeinheit die Rede, dass das Bundesheer ein kompetenter und verlässlicher Partner  sei und  aufgrund seiner Existenz und Präsenz ein stabiler Pfeiler für  Frieden und Freiheit.

Den religiösen Teil der Angelobung gestalteten der katholische Militärpfarrer Hans Peter Schiestl,  der evangelische Pfarrer Richard Rotter und der muslimische Militärseelsorger Nuri Ozan. Fotos: Boros/Martin/TKB Wörgl

Mit einem Blumenstrauß, drei Böllerschüssen und vielen guten Wünschen für die Zukunft stellten sich die Wörgler Kameraden am Abend des 3. Oktober bei   Frau Johanna Silberberger ein, um der beliebten Wirtin zur "Alten Post"  zum  "zweiten 30er" zu gratulieren. Johanna und Hannes Silberberger sind große Gönner und Förderer des Tiroler Kameradschaftsbundes, insbesondere der Kameradschaft Wörgl und Obmann TKB-Präsident Hermann Hotter bedankte sich dafür im Beisein von Schriftführer Josef Boros, Kassier Hermann Duregger, Kanonier Jakob Unterberger und Ehrenmitglied Werner Martin auf das Allerherzlichste. Wenn eine Wirtin ihren runden Geburtstag feiert, dann selbstverständlich im Kreise der Gastronomie, Verwandten und Freunden des Hauses.  "Die Casanovas" sorgten in dieser Nacht für Stimmung pur.  Foto: TKB Wörgl. 

Herbstausflug der Wörgler Kameraden

WÖRGL (WM). Rund 60 gutgelaunte Kameradinnen und Kameraden trafen sich am Samstag, den 20. Oktober um 8 Uhr vor dem Hotel "Alte Post" in Wörgl, um mit "Wildschönau Reisen" und Busfahrer Hans Mauracher den Herbstausflug 2018 anzutreten. Die Fahrt führte über Lofer und Schneizlreuth zum Obersalzberg bei Berchtesgaden, wo der "Adlerhorst" besichtigt wurde. Das "Kehlsteinhaus"  - 1938 unter Reichsminister Martin Bormann fertiggestellt und heute als Berggaststätte dienend  - zählt zu den 100 Top-Sehenswürdigkeiten  Deutschlands. Leider  ist aus einem Panoramablick aus 1834 m Seehöhe auf die Berchtesgadner Alpen und Salzburg nichts geworden, weil sich  die Nebel an diesem Ausflugstag einfach nicht lichten wollten. Somit konzentrierte sich alles auf die  bayerische Küche und die hat  dann alles wettgemacht. Im Gasthof "Goldener Bär" in Berchtesgaden wurden u. a. Leberknödelsuppe, Schweinebraten mit Kartoffel- bzw. Semmelknödel und Stöcklkraut sowie Rahmschwammerl mit Knödel aufgetischt und bei der Heimreise  in Ruhpolding  gab`s  im historischen Bauernhauskaffee "Windbeutelgräfin" noch die berühmten "gräflichen Windbeutel", köstliche Gebäcksstücke mit 20 verschiedenen Füllungen. Die Heimreise führte die Ausflügler über Reit im Winkl, Kössen, Walchsee und Kufstein wieder zurück nach Wörgl. TKB-(Ehren)Präsident Obmann Hermann Hotter durfte zu diesem Ausflug neben der Wörgler Kulturreferentin Gemeinderätin  Gabi Madersbacher u.a. auch die Ehrenzeichenträger der Stadt Wörgl Helga Linser, Kommerzialrat Günther Marschner und Hermann Peter Hörhager begrüßen. Im Bild die Wörgler vor dem   Bauernhauskaffee "Windbeutelgräfin" in Ruhpolding. Foto: Martin/TKB

Goldene Hochzeit

Hermann  Hotter und seine Gattin Anna feierten  das Fest der Goldenen Hochzeit.  Das Wörgler Ehepaar wird aufgrund seines  ehrenamtlich/sozialen  Engagements  in allen Bevölkerungsschichten  sehr geschätzt, Hermann Hotter als TKB-(Ehren)Präsident und Landesgeschäftsführer des Schwarzen Kreuzes Tirol,  seine Gattin Anna, Schulrätin  i. R., aufgrund ihres Engagements im pfarrlichen und caritativen Bereich.  Anna ist  ihrem Mann  eine sehr verständnisvolle Partnerin  - eine wichtige Voraussetzung  (s)einer erfolgreichen Arbeit in der Öffentlichkeit.  Beide Jubelhochzeiter sind  noch sehr rüstig. Dass das noch viele Jahre so bleibt wünschen dem Jubelpaar  die Wörgler Kameradinnen und Kameraden. Bild:  Bürgermeisterin Hedi Wechner und Bezirkshauptmann-Stellvertreter HR Dr. Herbert Haberl sprachen im Rahmen einer kleinen Feier in den "Tiroler Stuben" Dank und Anerkennung aus und gratulierten Hermann und Anna Hotter zur "Goldenen" sehr herzlich.  Foto: Privat

Allerseelen-Feierlichkeit 2018 in Wörgl

 
Die Kameradschaft Wörgl rückte am Seelensonntag 2018 zum traditionellen Totengedenken aus. Acht Fahnen wurden von den Vereinsabordnungen mitgetragen.
 Am Gedenken beteiligten sich neben dem Kameradschaftsbund Wörgl der Militär- und Veteranenverein Wörgl/Umgebung, die Schützenkompanie Wörgl, die Schützengilde Wörgl, die Ortsstelle Wörgl des Roten Kreuzes, die Stadtfeuerwehr Wörgl sowie Abordnungen der Schützenkompanien Bernau, Bayern, und Sillian, Osttirol.  Stadtpfarrer Dekan Theo Mairhofer, TKB-Präsident Hermann Hotter und Bürgermeisterin Hedi Wechner sprachen am Seelensonntag deutlich aus, was von Kriegsglorifizierung und -Hetzerei  zu halten sei und verwiesen auf die Millionen von Opfern und  die “verbrannte Erde” welche die beiden Weltkriege gefordert und hinterlassen hätten. Heuer fand die Kranzniederlegung baustellenbedingt nicht beim Kriegerdenkmal  sondern in der Pfarrkirche statt. Bereits zuvor hatten die Kameraden und Veteranen   am Friedhof des Schwarzen Kreuzes einen Kranz niedergelegt, ein weiterer Kranz wurde am "Rearer"-Denkmal  platziert, das an die Schlacht bei Wörgl im Mai 1809 erinnert. Wie immer wurde die Seelensonntagsfeierlichkeit in der Stadtpfarrkirche und im Freien von der Stadtmusikkapelle Wörgl in hervorragender Weise umrahmt, wofür ihr ein herzliches "Vergelts Gott" zukam.  Im Bild das Gedenken am Friedhof und das Abschreiten der Formationen, v. li. Schützenhauptmann Manfred Mohn, Ehrenbürgerin Fahnenpatin Maria Steiner, Dekan Stadtpfarrer Theo Mairhofer und Bürgermeisterin Hedi Wechner. Fotos: TKB/Martin.

Ehrenzeichen der Stadt Wörgl

 

Der Wörgler Gemeinderat  mit Bürgermeisterin Hedi Wechner an der Spitze zeichnete am 19. Oktober dieses Jahres  zehn verdiente Persönlichkeiten  mit dem Ehrenzeichen der Stadt Wörgl aus. Unter den Geehrten befand sich auch Hermann Peter Hörhager vulgo "Sonnblick Peter" (75), Ausschussmitglied der Kameradschaft Wörgl.  

Hörhager  ist ein Wörgler Urgestein, ein Original mit Ecken und Kanten, ehrlich und fest in seinen Grundsätzen. Als gelernter Metzger pachtete er mit seinen Eltern 1961 das Gasthaus "Sonnblick", das sie  1965  kauften. Ein Jahr später heiratete er seine Frau Helga. Die Kinder Hermann, Andrea und Petra sind alle seinem Ruf als Gastronom gefolgt. Zahlreiche Vereine und Menschen in Wörgl  konnten und können seit vielen Jahren auf die Hilfsbereitschaft und Unterstützung des "Sonnblick Peter" zählen und auch der Kameradschaftsbund Wörgl ist  froh, ihn in seinen Reihen zu haben. Die Laudatio  auf den "Sonnblick Peter" hielt National- und Gemeinderätin Carmen Schimanek.

Höhepunkt des Ehrenabends war die Verleihung des Ehrenrings der Stadt an die ehemalige Wörgler Vizebürgermeisterin Evelin Treichl,  Trägerin der Ehrenbrosche in Altsilber mit Goldemblem des Tiroler Kameradschaftsbundes.

Im Bild der Gastwirt i. R. Kamerad Hermann Peter Hörhager, Ehrenzeichenträger der Stadt Wörgl, mit Bürgermeisterin Hedi Wechner, seiner Frau Helga und Laudatorin National- und Gemeinderätin  Carmen Schimanek. Foto: Mallaun